Aktuelles

Sichtung der vielen „Werkstatt“-Ideen und Empfehlungen

Paderborn, 15. Juli 2013. Die Diözesane Pastoralwerkstatt ist seit gut zwei Wochen vorbei, nun hat die Arbeit an ihren Ergebnissen begonnen: Die Organisatoren der Werkstatt sichten derzeit das umfangreiche Material, das im Verlauf der Tagung vom 26. bis 29. Juni 2013 produziert wurde. Dieses soll die Grundlage jener Rahmenbedingungen bilden, die Erzbischof Hans-Josef Becker im Herbst 2014 zum Abschluss des diözesanen Prozesses „Perspektive 2014“ verbindlich für die Pastoral im Erzbistum festschreiben möchte.

Inzwischen erhielten die 430 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Werkstatt per Post oder Mail die rund 70 Empfehlungen für die künftige Pastoral im Erzbistum, die sie zum Abschluss der Werkstatt formuliert haben. „Die 70 Empfehlungen sind das Endergebnis eines zweitägigen Denkprozesses, den die Teilnehmer während der Werkstatt durchlaufen haben“, so Monsignore Dr. Michael Bredeck, Geschäftsführer des diözesanen Prozesses „Perspektive 2014“. „Auf dem Weg dorthin gab es viele Gedanken und Ideen, die sich nicht alle unmittelbar in den Empfehlungen widerspiegeln, die aber dennoch wichtig für das Gesamtergebnis der Werkstatt sind. Wir haben alles dokumentiert und festgehalten. Nun geht es darum, die Arbeitsergebnisse zu sichten und so aufzuarbeiten, dass sie auswertbar sind. Ab Herbst wird es dann darum gehen, daraus theologische Grundaussagen zu gewinnen und zu überlegen, welche diözesanen Regelungen zur Umsetzung getroffen werden müssen.“

Zu Beginn des kommenden Jahres werden die Überlegungen zunächst Erzbischof Hans-Josef Becker vorgelegt und dann in verschiedenen Gremien beraten. Die endgültigen Rahmenbedingungen für die Pastoral im Erzbistum Paderborn werden zum Herbstliborifest am 26. Oktober 2014 von Erzbischof Hans-Josef Becker in Kraft gesetzt. Dies erfolgt im Rahmen eines Diözesanen Forums, zu dem wiederum zahlreiche Haupt- und Ehrenamtliche aus den verschiedenen Regionen des Erzbistums Paderborn in die Bistumsstadt eingeladen werden.

Zu den Empfehlungen der Pastoralwerkstatt